Zeltlagertagebuch - Tag 4

Geliebter Robin,
aus meinem Stickstübchen heraus beobachtend, möchte nun auch ich dir einige Zeilen zukommen lassen. Nach der Aufregung die die Schergen des Scheriff beim Angriff auf mein Schloss hinterließen, folgte eine durchwachsene Nacht.
Du musst dir allerdings keine Sorgen machen, ich erfreue mich bester Gesundheit und auch meine geistige Verfassung ist durchwegs den Umständen angemessen.
Nachdem ich aufgrund des Schlafmittels meiner Zofe spät erwachte, bemerkte ich, dass ältere Burgbewohner ausgesetzt wurden, um ihren Orientierungssinn unter Beweis zu stellen.
Die Jüngeren verbrachten ihren Vormittag in einer angenehmen und ruhigen Partie "Robin ärgere dich nicht", bevor ein  Bad in unserem hauseigenen Badezuber für Erfrischung sorgte.
Als gegen Mittag die Sieger des Aussetzens ihren Weg nach Hause fanden, erfuhr ich einen kleinen Schock... Durch Zufall fiel mir ein Lesestoff in die Hände. Nach ausreichender Prüfung befand ich diesen als für das Volk durch und durch inakzeptabel und konfiszierte ihn. Schließlich weißt du selbst, wie es mit der Moral des Pöbels bestellt ist ;-)




Daraufhin versuchte eben dieser, in einem Abenteuerspiel unsere Hochzeit zu arrangieren. Allerdings kam diese leider durch ein abermaliges Unwetter nicht zu Stande.
Der Abend wurde durch ein ausgiebiges Bankett in meiner Halle eröffnet, danach maßen sich die Generationen meiner Burgbelegschaft in verschiedenen Disziplinen. Dies war ein würdiger Abschluss eines gelungenen Tages.
Allerdings wird ohne dich für immer ein Stück meines Herzens fehlen.
In ewiger Liebe und Treue,
Deine Maryan