Sommerkino

Die Pfarrjugend wird in den kommenden Augustwochen ein Sommer-Open-Air Kino veranstalten, zu dem die ganze Pfarrgemeinde und alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Hier das Plakat zur Veranstaltung. Flyer liegen auch in der Kirche aus.

 
Aus rechtlichen Gründen dürfen wir nicht mit den Filmtiteln werben. Entweder sie lassen sich anhand der Filmbeschreibungen überraschen, oder folgen diesen Links:

Zeltlagertagebuch Tag 4

Liebes Tagebuch,

Der Tag begann für uns Erstklässler heute etwas später als sonst, da wir die Nacht damit beschäftigt waren die Kammer des Schreckens zu schließen. Nachdem wir durch die Gegend geeilt waren und erstmals den Entwaffnungszauber anwenden durften, wurde „du-weißt-schon-wer“ schlussendlich verbannt. Natürlich waren wir nach diesem aufregenden Ereignis so erschöpft, dass es deshalb zu der späteren, altbekannten Weckprozedur kam. 
Nach einem unspektakulären Frühstück mit sage und schreibe 4 Sorten Kaba (Erdbeere, Himbeere, Banane, Schokolade) begaben wir uns auf eine abenteuerliche Schnitzeljagd, bei der wir nichts, außer dem fehlenden Schnitzen zu beklagen hatten. 
Es folgte ein erneut schnitzelfreies mobiles Mittagessen, bei dem es auch nicht an Wurst, Margarine und Käse mangelte.
Frisch gestärkt spielten wir, inmitten von Schafen, das Bombenspiel, wobei zwei „entführte“ Kinder und diverse Gegenstände gefunden und protokolliert werden mussten. Hier zeigte sich der Vorteil der tarngefleckten Zaubermäntel zweier Erstklässler. Sie wurden kaum entdeckt.
Jetzt sind wir wieder am Zeltplatz angekommen. Gerade wird die Wasserrutsche aufgebaut und es gibt Kaktuseis für alle! Damit wir auch noch eines bekommen, beenden wir nun den Eintrag.

Deine mutigen Gryffindors



Hallo Buch,
Schön... so sollte das Wetter heute werde! Es waren jedoch nur läppische 25’C... In unseren dicken Winterpullis und kurzen Hosen kamen wir an der Essensausgabe von „Zeltlagergrill – mobil“ an. Von oben betrachtet konnte ich zusehen wie sich die hungrigen Hogwartsschüler auf das nicht sehr appetitlich aussehende Mittagessen stürzten. Kaum zu glauben, dass es tatsächlich manche gibt die Wurst, Käse und Margarine auch ohne Brot runterbekommen. Mich hätte es ja schon beinahe in der Luft zerrissen!
Na ja, weiter im Programm.
Lustlos liefen manche Kids den Berg hinunter um nochmal dem Klo im Haus Betanien einen Besuch abzustatten... und kamen mit Eis zurück! Und ich hab keins abbekommen!!! 
Dann fing das große Rennen an. Nicht nur das Sie überall Schlangen, Pokale, Bücher, Medallions und Diademe suchten, NEIN! Zwei der Schüler meinten auch sich mit zwei der Lehrerinnen ein Eis zu holen. Ich meine, was soll das? Andere Rennen durch die Gegend oder verstecken sich mit ihren Tarnklamotten so gut, dass man sie kaum noch sieht, aber gut, ist ja nicht so, dass alle nach den zwei Schülern gesucht hätten – Tarnklamotten anhaben heißt ja schließlich nicht unsichtbar sein...
Schlussendlich sind alle, nach einer weiteren Notklopause im Haus Betanien, wieder zurückgelatscht. Sehr sinnvoll, erst hinzulaufen, dann rumzurennen nur um wieder zurückzulaufen... NICHT!
Während die einen, wieder zu Hause, eine Massagestation eröffnet haben, haben die anderen sich mit Wasserwannen über den ganzen Platz gejagt. Auch mich haben diese Irren erwischt, auch wenN es durch mich durchgegangen ist. ;) Die Wasserrutsche trug zur allgemeinen Belustigung bei. Ich kann immer noch nicht verstehen, was so lustig daran ist auf einer Plane über den Boden zu rutschen, nur um anschließend im Matsch zu landen...
Na ja, dann gab es nochmal Eis. Meiner Meinung nach völlig unnötig angesichts dem in wenigen anstehenden Essens, Geschnätzeltes mit Spätzle und Pilzen. Mhmmmmmmmmm, manchmal bin ich schon froh ein Geist zu sein, der nichts zu essen braucht. Jetzt muss ich aber schnell weiter.
Ich vernehme Musik, außerdem eine sehr starke Machtpräsents... das kann nur Dumbledore sein. Lausch
Oh, Quidich! Da darf ich natürlich nicht fehlen!
So das wars bi setzt.
Liebe Grüße und bis bald mal wieder

Deine maulende Mirthe
Für Hufflepuff

Zeltlagertagebuch Tag 3

Hogwarts , 04.08.2014
Servusla, 

die letzte Nacht war mal wieder ein Desaster. Die Schergen (Todesser, Greifer) ,die ich zu Vernichtung von Hogwarts losgeschickt habe sind kläglich gescheitert. Zwar gelang es ein Paar wenigen in die Schule einzudringen, allerdings Liesen sich diese Nichtsnütze innerhalb kürzester Zeit gefangen nehmen und mit Hilfe von berauschenden Zaubergetränken (Schoafe) beeinflussen. Zudem zauberte wenige Minuten davor unser örtlicher Bäckerssohn leckere Brotähnliche Häppchen, sodass alle gut gestärkten den Todessern gegenüber treten konnten. 
„Aaaaastrid, Aaaaastrid..... Du ich hab gseng, mir ham goakoane Gedränge mehr im Keller“ 
Nachdem der Seidlas Siggi also alle gut versorgt hat ( „was machten des? – zwaaa fuchzich“) , gingen alle Unerwünschten nach Hause und der Rest in die Schlafsäle.
Guten Mooorgen , aaaauuufstehen – wie jeden Tag weckte uns der große Ddd.... Singledirk. Nachdem ausgiebigen Morgensport ging es ans leckere Frühstücksbüffet, wo auch wieder Lunchpakete für den Mittag gezaubert wurden – es ging Achtung Üüüüüüüberraschung....ins Bad! Angekommen dort –nicht bummeln – lief es ab sie jedes Jahr. Sämtliche Lehrer & Erstklässler versammelten sich um den Steg und der Rest eben nicht, wie jedes Jahr eben. 
Um unsere Zauberkräfte noch noch zu stärken fand der erste Teil des Trimagischen Turniers statt. Achja, wir, die Durmstrangs, gewannen. Den ersten Teil zumindest.... Wie es ausgeht, erfährst du morgen. 
Naja, jetzt gibt es dann noch essen und dann noch einen hoffentlich zauberhaften Abend. 

Servus,
Tom Riddle

Zeltlagertagebuch Tag 2

Liebes Tagebuch,

nach einer aufregenden Nacht können wir mit Stolz verkünden, dass wir, die Schule Hogwarts, bei der Quidditchweltmeisterschaft die „German Muggels“ im Quidditch auf dramatische Art und Weise mit 6:5 geschlagen haben. Vielen Dank auf diesem Wege noch einmal an den unparteiischen Schiedsrichter und seine Linienrichter, die sich ausschließlich aus unseren Reihen rekrutierten.
Nach unserer wohlverdienten Siegesfeier beendeten wir unseren ersten aufregenden Tag und zogen uns in unsere Schlafgemächer zurück.
Am nächsten Tag, früh um acht Uhr, war es für uns an der Zeit aufzustehen und den beliebten Morgensport furchtlos entgegenzutreten. Anschließend stärkten wir einem hervorragendem Frühstück.
Es war an der Zeit für unsere ersten Unterrichtseinheiten, in denen wir elementare Dinge lernten, wie z.B. Besen zu binden, Zauberstäbe zu bauen und selbstverständlich die hervorragenden Bertie Botts Bohnen zuzubereiten.
Doch dann kam die Schocknachricht des Tages: „Professor Dumbledore, Professor Dumbledore, wir sind von Todessern umzingelt!“
Daraufhin war umgehendes Handeln gefragt. Den einzelnen Häusern und den Gaststudenten wurde sofort bewusst, dass sie ihre Differenzen über Bord werfen müssen um den unvermeidbaren Kampf gegen Du-weißt-schon-wen zu ihren Gunsten zu entscheiden.
Am späten Nachmittag feierten wir gemeinsam mit Herrn Pfarrer Dosseh einen Gottesdienst und erfreuten uns danach an einer erfrischenden Poolparty.

 Mal sehen was der Tag noch bringt!

Avada Kedavra


Eure Slytherins

Zeltlagertagebuch Tag 1

Auch dieses Jahr wieder der tägliche Auszug aus dem Zeltlagertagebuch 2014:

Liebes Tagebuch,

lass es mich gleich zu Beginn sagen, es ist mal wieder „Zeltlagerweda“. Daher sitzen wir gerade in unsrer „großen Halle“ und schreiben ein paar Zeilen, was heute passiert ist. 
Mit unserer großen hellblauen Kutsche sind wir Beauxbatons heute in Hogwarts angekommen. Es ist „fantastique“, hier am führendem Lehrinstitut für Hexerei und Zauberei auf Erden zu sein. 
Nachdem wir unsere Schlafsäle bezogen haben, lernten wir uns bei ein paar Spielen kennen. Die anmutend aussehende Professor McGonagall holte uns ab und nach der Begrüßung durch Professor Dumbledore teile uns der Sprechende Hut mit dem ein oder anderen lustigen Spruch in die entsprechenden Häuser ein. Zugleich machten wir uns daran unser minderhübsches Schulwappen aus feinstem Moosgummi zu basteln. Die Schulfahne für dieses Schuljahr wurde gestaltet. Bei einer kleinen Wasserschlacht wurden Lehrer und Schüler nass.
Und leider sollte es nicht lange dauern, bis wir erneut nass wurden. Ein Gewitter zog über Hogwarts – sowas würde es bei uns in Südfrankreich nicht geben. Aber naja – wie heißt es so schön: C’est la vie ;-)
Die Küche zauberte zum Abendessen ein tolles Menü mit „Hackwarts-Bällchen“ und jetzt freuen wir uns auf einen tollen Abend und hoffen, dass es bald auch unser geliebtes Baguette zum Essen gibt.

Bis bald, Bisous, les Beauxbatons. 

Anmerkung: L’Académie de Beauxbaton – das führende Lehrinstitut für Hexerei und Zauberei im Süden Europas.

Wingardium leviosa!