Bericht vom WJT 2016 in Krakau



„Błogosławieni miłosierni“ – diese polnischen Worte konnte am Ende wohl jeder der 14 Jugendlichen aus unserer Pfarrei, der Ende Juli beim Weltjugendtag (WJT) mit in Polen dabei war. Übersetzt heißt das „Selig die Barmherzigen“ – und das war das Motto des Weltjugendtages 2016 in Krakau und zugleich der Titel der Weltjugendtagshymne, die in der Gruppe schnell zum Hit avancierte.

Am 25.07.2016 machte sich die Gruppe aus Postbauer-Heng zusammen mit über 200 weiteren Pilgern aus den Diözesen Eichstätt und Bamberg auf den Weg Richtung Polen. Nach der langen Busfahrt mit einigen Strapazen war die Freude umso größer, als wir endlich bei unserer Gastfamilie in der Pfarrei Bibice nördlich von Krakau ankamen.


 Wir Postbauer-Henger waren alle 14 zusammen bei Familie Ptak untergebracht – und die Chemie stimmte von Anfang an. Die Familie hatte seit mehreren Monaten ein leerstehendes Haus extra für uns Pilger renoviert und bereits mit Flaggen geschmückt, um uns mit einer großartigen Herzlichkeit aufzunehmen. Die Gastfreundschaft und große Offenheit unserer Gastgeber prägte den Aufenthalt deutlich und wenn wir nach dem Programm aus Krakau zurückkamen, fühlte man sich schnell „daheim“, sorgte doch „Mama“ Wanda stets für unser leibliches Wohl.


Die folgenden Tage bis zum Wochenende waren geprägt von unendlich vielen Begegnungen und dem internationalen Flair des WJT. Am Dienstag folgte nach einer Schifffahrt auf der Weichsel der Eröffnungsgottesdienst des WJT auf der Blonia-Wiese in Krakau. An den kommenden Tagen besuchten wir jeweils vormittags Katechesen mit Bischof Gregor Maria Hanke, Erzbischof Ludwig Schick und Weihbischof Dr. Michael Gerber in unserer Gastpfarrei. Mittwochabend veranstaltete das Freiwilligenteam aus Bibice auf dem Sportplatz ein Festival mit extra gegründeten Chören und Orchestern, die die Stimmung bei Einheimischen und Gästen zum Kochen brachten. Wann sonst sieht man unseren Bischof mal bei einer Polonaise ;-). 
 
Am Donnerstag und Freitag ging es nachmittags jeweils in die vollkommen überfüllte Innenstadt von Krakau – und das ist auf jeden Fall positiv gemeint! Durch die Stadt zu ziehen und tausende junge Gläubige aus aller Herren Länder zu treffen, Selfies zu machen, Kontaktdaten auszutauschen auf Flaggen zu unterschrieben und zusammen zu feiern, das wird wohl jedem noch lange im Kopf bleiben. Diese einzigartige und friedliche Stimmung ist es auch, die den WJT so besonders macht. Bei Großveranstaltungen wurde Papst Franziskus begrüßt und durch intensiven Körpereinsatz konnten wir sogar ein Bild im Papamobil von ihm machen!

Am Freitagabend hieß es dann schon Abschied nehmen von unserer Gastfamilie die uns an diesem Abend nochmal mit einem über dem Feuer gekochten Kartoffeleintopf und dem legendären Wodka Krupnik überraschte ;-) Beim endgültigen Abschied am Samstagvormittag flossen dann tatsächlich die Tränen und nocheinmal wurde die WJT-Hymne angestimmt. 

Dabei stand das größte Ereignis des WJT noch an: Nun ging es auf zum Campus Misericordiae – dem Feld für die Vigil und die Abschlussmesse des WJT. Nachdem wir mit der Straßenbahn die Stadt durchquert hatten, ging es die letzten Kilometer mit den schweren Rucksäcken zu Fuß zusammen mit ca. 2,5 Millionen Jugendlichen auf einer gesperrten Autobahn bei sengender Hitze aber hervorragender Stimmung immer der Bayernfahne hinterher bis zu dem uns zugewiesenen Bereich im vorderen Drittel des Abschlussgeländes.

Bewegend, berührend, unvergesslich – so kann man wohl die Stimmung bei der Vigil mit Papst Franziskus beschreiben, die bei Einbruch der Dunkelheit begann. Zusammen mit Jugendlichen aus über 180 Ländern, die alle zu diesem Ort gepilgert waren, haben wir diese Nachtwache gefeiert. Die Stimmung während der ganzen Nacht war eine ganz besondere, überall bildeten sich Grüppchen um die Kerzen und feierten, musizierten oder diskutierten über die Worte von Papst Franziskus. Der hatte in seiner Predigt aufgerüttelt: "Liebe junge Freunde, wir sind nicht auf die Welt gekommen, um zu vegetieren, um es uns bequem zu machen, um aus dem Leben ein Sofa zu machen, das uns einschläfert". Weiter hieß es, in der heutigen Zeit brauche es aber keine "Sofa-Jugendlichen", sondern solche, die Spuren hinterlassen.

Nach der Nacht unter freiem Himmel fand dann noch der Abschlussgottesdienst des WJT mit Papst Franziskus statt, an dessen Ende der Ort für den nächsten WJT verkündet wurde: Panama! Nachdem uns dann am Rückweg ein Regenschauer noch eiskalt erwischte ging es nach einer unvergesslichen Woche zurück nach Postbauer-Heng wo bereits die Zeltlagervorbereitung auf uns wartete.
Was bleibt, ist neben viel Dankbarkeit für die tolle Zeit auch der Tipp an alle Jugendlichen: Wenn ihr die Möglichkeit habt, an einem WJT teilzunehmen – dann tut es, es ist eine tolle Erfahrung.
Am Freitag, 25. November 2016 findet nach der Abendmesse im Pfarrheim St. Elisabeth ein Bildervortrag über die Fahrt zum WJT statt. Wir laden herzlich dazu ein!

Filme am Glockenturm

Am Mittwoch, den 03.08.2016 und Samstag, den 13.08.2016 findet im Pfarrgarten wieder das Sommerkino am Glockenturm statt mit zwei interessanten und unterhaltsamen Filmen. Die Filmtitel dürfen wir an dieser Stelle leider nicht verraten, aber lassen Sie sich doch einfach überraschen...

Einlass ist jeweils um 20:00 Uhr, Filmbeginn um ca. 20:30 Uhr.
Aktuelle Informationen, ob der Film außen gezeigt werden kann oder das Sommerkino innen stattfinden muss, stellen wir immer hier zur Verfügung.

Zum Plakat mit den Filmbeschreibungen geht's hier entlang: LINK